Helga und Carolin Nevermann sind eine Freundschaftsbrücke für Yablonka in Kaliningrad, Russland

Eingetragen bei: BLOG, Nachrichten | 0

<strong>Unser Herz schlägt für Kinder. Für die, die aus verschiedenen Gründen in schweren Situationen sind. Für die, die nicht mal warmes Essen oder Unterkunft haben. Für die Kinder, <!–more–>die auch eine Zukunft haben wollen. </strong>

<strong>Ihr Herz schlägt auch für Kinder. Wir wissen das. Denn wir sehen mit welcher Liebe und Hingabe sie «Yablonka» mit gutem Wort und grosszügigen Taten unterstützen.</strong>

Eine gute Tradition haben wir auf Yablonka-Website: Wir erzählen hier über unsere Helfer, Volontärs und Gäste. Denn wir glauben, dass man über gute Taten laut sprechen darf und muss.

<strong>Helga Nevermann wurde 1932 in Königsberg gebohren.</strong> Wenn sie 13 wurde, fluchtete sie 1945 nach Wedel/Holstein. Dann waren Schule, kaufmännische Ausbildung, Arbeit in der Werbung, Heirat mit Herrn Architekt H.-J. Nevermann, journalistische Tätigkeit.

Im Jahre 1991 fuhr Helga Nevermann in ihre Geburtsstadt Königsberg, jetzt Kaliningrad. Die Armut und Not, die sie in Kaliningrad gesehen hat, hat sie betroffen gemacht. 1993 fing Helga Nevermann das Projekts <a href=“http://www.freundschaftsbruecke.org/de/project/kaliningrad_info.html“ target=“_blank“><strong>„Königsberg“ für die „Freundschaftsbrücke Deutschland e.V.“</strong></a> aufzubauen. Heute ist Helga Schriftführerin in der «Freundschaftsbrücke» und zusammen mit ihrer Tochter <strong>Carolin Nevermann leitet das Projekt «Königsberg».</strong>

Nun ist es schon 20 Jahre, dass Helga Kindern und bedürftigen Menschen in Kaliningrad hilft. In der Stadt selbst war sie gut 120 mal.

<strong>«Wie gut, dass man helfen konnte und hoffentlich noch kann», sagte Helga  Nevermann in einem Gespräch mit Sergey Kivenko, Leiter von «Yablonka»-Kinderzentrum.</strong>

Wenn Sie sich fragen, ob Kinder und Bedürftige in Kaliningrad immer noch Hilfe brauchen, — fragen sie Helga und Carolin. Wenn Ihr Herz auch für Kinder schlägt, Sie wissen aber nicht, wie zu helfen, — fragen Sie Helga und Carolin. Sie waren in Kaliningrad und in dem Kaliningrader Gebiet so oft, dass sie alles selbst gesehen und mit erlebt haben.

<strong>Für alles, was Sie für Yablonka und Kinder tun, unsere lieben Helga und Carolin, sagen wir Ihnen <em>DANKE</em>, oder wie wir es auf Russisch sagen <em>«SPASIBO»</em>!</strong>

&nbsp;

<em>Photo: Olga Gorchichko</em>