Aus den Samen dieses „Apfelbaumes“ wächst das Gute – Zeitung „Kaliningradskaya Pravda“ über „Yablonka“ Kinderzentrum in Kaliningrad

Veröffentlicht in: Nachrichten | 0

Alexander Grischin, «Kalinindaskaya PRAWDA», 27. September, 2013 — Kinder, die in einer schweren Lebenssituation sind, sind hier immer willkommen. 

Das nicht-staatliche Zentrum für soziale Rehabilitation der Minderjährigen — so heisst der offizielle Name dieser Einrichtung, die gemütlich ruht nahe dem Stadtzentrum Kaliningrads. Doch Kinder kennen es bei dem Namen «Yablonka», was eigentlich viel wärmer und auch umfangreicher ist. «Yablonka» ist das einzige soziale Herberge in Russland.

«Yablonkas» Geschichte fängt an in 90-er Jahren, wo vernachlässigte Kinder waren ein scharfes Problem, das laut schrie. In zwei Jahren feiert dieses Rehabilitationszentrum sein 20. Geburtstag. Auch wenn die Situation [mit Strassenkindern] änderte radikal in Russland, das Problem der sozialen Adaptation der Kinder bleibt aktuell. Deswegen ist «Yablonka» auf der Wache und sorgt für die sozial vernachlässigte junge Leute.

«Hier kann man spielen, Hausaufgaben machen, warme und gute Speisen essen, Kleider waschen oder andere Kleidung bekommen, in verschiedenen Aktivitäten teil nehmen, das Kino und Museen besuchen», sagt Sergey Kivenko, Leiter des Zentrums. «Seit 2008 leisetn wir auch gezielte Hilfe den sozial schachen Familien in Kaliningrad und Kaliningrader Gebiet. Wir helfen Kindern, Papiere in Ordnung zu bringen, und auch Situationen mit Wohnflächen zu klären. Im Grossen und Ganzen, helfen wir so, wie wir es können.» 

Das Leben ist unberechenbar. Es kann passieren, dass Kinder sich in ihren Familien nicht wohl fühlen. Hier aber, in «Yablonka», sind sie immer willkommen. Hier sind Kinder keine Gäste, hier sind sie zu hause.

«Ich mag es hier», — sagt Alexey, 11. — «Hier kann man Hausaufgaben machen. Wenn ich etwas nicht weiss, helfen mir meine Freunde oder Erwachsene.».

«Hier haben wir Spass. Hier hat man immer coole Spiele», — sagt Witaly, Sechstklässler. — «Ich habe den ersten Preis in Schachspiel gewonnen!»

Die finanzielle Lage des «Yablonkas» ist heute nicht gerade das Beste, was das Zentrum kannte. «Yablonka» ist keine staatliche Einrichtung, deswegen die Hoffnung liegt auf Sponsoren, die heute sehr vorsichtig sind, wenn es um die Wohltätigkeit geht.

Sergey Kivenko ist der Stadtverwaltung der Stadt Kaliningrad dankbar, dass diese dem Zentrum eine Ermässigung für Dienstprogramme gab. Die Gebietsadministration hat auch einen Grant für den Sommercamp zur Verfügung gestellt. Die Beziehung zu der Orthodoxen Kirche wächst auch, die Kirche ist auch bereit zu helfen.

«Wir klagen nicht, wir arbeiten», — sagt Sergey Kivenko. — «Unsere Volontäre sind ehemalige Yablonka-Kinder. Sie geben ihr Herz und Seele den Kindern. Alles sit heute hier freiwillig gemacht. Wir sind sicher, dass «Yablonka» auch weiter auf jede mögliche Weise Kindern helfen wird, die in einer schweren Situation in ihrem Leben sind».

 

Yablonka braucht Ihre

HILFE

Möchten Sie uns besuchen?

MELDEN SIE SICH BEI UNS SCHON HEUTE AN!

Finden Sie uns auf

FACEBOOK